Wie analysiere ich Aktien?-Soft Facts

 

Als ersten Schritt bevor du dir die fundamentalen Kennzahlen anschaust, solltest du das Geschäftsmodell der AG unter die Lupe nehmen. Dabei solltest du dir folgende Fragen stellen:

 

Ist das Businessmodell nachhaltig bzw. zukunftsträchtig?

 

Ist das Geschäftsmodell von Entscheidungen von außerhalb der Firma abhängig? Ein negatives Beispiel hierfür sind die Energiekonzerne EON und RWE, deren Geschäftsmodell durch den Ausstieg aus der Atomenergie total verändert wurde.

 

Gibt es Konkurrenzunternehmen, die deiner Aktie gefährlich werden könnten?

 

Gibt es hohe Markteintrittsbarrieren bzw. können leicht neue Unternehmen in den gleichen Markt eintreten?

 

Verfügt deine Aktie über einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz? Solche Vorteile können ein technologischer Vorsprung, Patente, ein treuer Kundenstamm oder eine Monopolstellung sein. Buffet spricht hier bei Aktiengesellschaften von einem Burggraben.

 

Ist der Webauftritt des Unternehmens authentisch? Wichtig für einen Investor ist vor allem die Informationspolitik des Aktien - Unternehmens. Also musst du unbedingt sicherstellen, dass das Management auf der Website immer genügend Informationen für deine Kaufentscheidung bereitstellt. Nachrichtenportale und Zeitschriften beziehen ihre Informationen ja schlussendlich auch vom Unternehmen selbst.

 

Wie groß ist die Verhandlungsmacht der Kunden? Bei der Automobilzuliefererindustrie liegt der Machtvorteil eindeutig bei den großen Automobilkonzernen und nicht bei den Zulieferern.

 

Aktien Analyse

Bist du mehr der graphische Typ empfehle ich dir Porter´s Five Forces. (siehe Abbildung)

 

Fazit:

 

Natürlich kann eine Aktie nicht immer alle Kriterien vollständig erfüllen, aber alle diese Frage sind mögliche Ausschlusskriterien gegen einen Kauf. Ist zum Beispiel ein Konzern von einer Regierung abhängig, würde ich dringend von einem Kauf abraten. Bestes Beispiel hierfür sind die Zölle auf Stahl und Aluminium von Donald Trump.