· 

Aktienanalyse - Quo Vadis BYD?

 

BYD (A0M4W9) - 5,86 €

 

Nach schlechten Quartalszahlen rauscht der Kurs der BYD Aktie in den Keller. Doch ist dieser Abschwung wirklich gerechtfertigt oder eine von vielen Übertreibungen an der Börse? Dieser Artikel fasst zusammen was wirklich passiert ist.

 

Der Gewinn im ersten Quartal schrumpfte um ca. 80 % auf 102,4 Millionen Renminbi . Für das erste Halbjahr rechnet BYD mit einem Gewinn zwischen 300 Millionen Renminbi und 500 Millionen Renminbi. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 1,72 Mrd Renminbi. Für den Kursrutsch verantwortlich sind nicht nur die schlechten Q1 2018 Zahlen, sondern vor allem auch der schlechte Ausblick für das erste Halbjahr 2018. Erklären kann dies ein kurzer Rückblick in die Historie der Aktie.

Chart von Wallstreet Online

BYD Aktie - Abhängig von der Politik?!

Wie alle Konzerne in China ist auch BYD stark von der Politik abhängig. Seit dem Tief 2012 bei 1,32 € steigt der Kurs von BYD kontinuierlich an. Unterstützt wird dies durch eine protektionistische Subventionspolitik der chinesischen Regierung. Sprich die Gewinne der chinesischen Fahrzeughersteller für Elektroautos basierten hauptsächlich auf Subventionen der chinesischen Politik.

 

Mit dieser finanziellen Unterstützung wollen die Chinesen ihren heimischen Autoherstellern einen Vorsprung gegenüber der internationalen Konkurrenz sichern und eine Vormachtstellung im Bereich E-Mobility erreichen.

 

Doch Ende 2016 beschloss die Politik in Peking die hohen Subventionen für Elektroautos schrittweise zurückzufahren. Was wiederum die BYD - Aktie von ihrem bisherigen Hoch von 6,50 € auf Talfahrt schickte. Hier befürchtete man schon einen kräftigen Rückgang der Gewinne. Sei es um die heimische Industrie zu stärken oder die Wettbewerber zu schwächen, folgte dann der Beschluss einer E-Fahrzeug Quote im Herbst 2017. Die Folge daraus war ein kometenhafter Anstieg des Aktienkurses der BYD - Aktie. Schnell waren die erwarteten Gewinneinbrüche vergessen und die Aktie wurde auf ein neues Hoch gehypted.

Doch mit den neuen Zahlen geraten wieder die sinkenden Subventionen bzw. fallenden Gewinne in den Fokus der Anleger. Ein weiterer Grund für die sinkenden Gewinne ist die weltweite Expansionspolitik der Marke BYD und wie jeder weiß kosten Investitionen erst einmal Geld. Wirft man aber einen genaueren Blick auf die Strategie des Unternehmens, erkennt man, dass diese auf einen langfristigen Erfolg ausgelegt ist und kurzfristige Kursschwankungen in Kauf genommen werden. Gerade die Expansion in den Bereichen E-Mobilitiy und öffentlicher Nahverkehr ist für mich der richtige Weg, da es sich hierbei um zukunftweisende Megatrends handelt. Durch die Investitionen könnte es in Zukunft auch möglich sein, dass BYD ohne die Subventionen überlebensfähig ist.

 


BYD - Chance und Risiko abwägen


 

Fazit:

 

BYD stellt mit seinen starken Marken (E-Busse, E-Autos, MonoRail, Energie, Elektronik ) eigentlich ein interessantes Investment dar. Deswegen ist wohl auch die Investmentlegende Warren Buffet in BYD investiert. Interessant wird die Aktie von BYD bei Kursen um 5 €. Hier könnte spekulativ eine Position aufgebaut werden. Die chinesische Regierung wird Ihre mit großem finanziellen Einsatz aufgebaute neue Industrie nicht so einfach fallen lassen. Außerdem lassen die Investitionen in die Zukunft großes Erahnen.

 

Aber folgende Risiken sollten im Hinterkopf behalten werden:

Erstens ist die Aktie, wie beschrieben, stark von der Politik abhängig. Was den Kursverlauf sehr unberechenbar macht. Zum Zweiten ist die Aktie generell sehr volatil, d.h. Investoren müssen schon mal Kursschwankungen von 30 % wegstecken können. Drittens lässt die Informationspolitik im Reich der Mitte oftmals zu wünschen übrig. Zu guter Letzt schwebt der Handelskrieg zwischen China und den USA über allen chinesischen Aktien.

 




Disclosure: Autor ist in Aktie investiert und möchte deswegen auf den Interessenkonflikt hinweisen. Hier handelt es sich nicht um eine Empfehlung und der Autor übernimmt keinerlei Haftung bei eventuellen Kursverlusten


Mehr zum Thema Aktien

Aktienanalysen · 15. April 2018

Gazprom – Buy, Hold oder Sell?

Nach erneuten Androhungen der USA, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu verschärfen, sind viele russische Aktien stark gefallen. Mit in den Sog geraten sind die Aktien von Gazprom, einem großen russischen Gasproduzenten. Ist dieser Rückfall eine Chance um billig einzusteigen oder sollten sich die Aktionäre wegen steigender Risiken im Konflikt zwischen Russland und den USA von Gazprom trennen?
Aktienanalysen · 14. April 2018

Cyber Security - Sicherheit geht vor

Die eben wieder aufgeflammte Diskussion um Datensicherheit und Datenverwertung zeigt doch: Daten sind ein immer elementarer Bestandteil unserer Gesellschaft. Diese Daten wollen wir natürlich auch gesichert haben. In diesem Artikel wollen wir Kandidaten vorstellen, die von der stetig anwachsenden Sorge um Datensicherheit profitieren werden und dazu beitragen Unternehmen vor Datendiebstahl zu beschützen.

Hier findest du spannende Marktanalysen

Marktanalysen · 08. April 2018

Geht der nächste Immobilien Crash von Kanada aus?

Toronto, direkt an der Grenze zu Amerika, ist der größte Wirtschaftsmotor in Kanada. Damit ist die Wirtschaftsregion Toronto attraktiv für viele Arbeitnehmer. Ähnlich, wie in München, kennen die Mietpreise in Toronto nur eine Richtung, nach oben. Doch ist diese Entwicklung nachhaltig und wie kann man davon profitieren?
Marktanalysen · 28. März 2018

Euro vs. Dollar – Der Kampf um die schwächste Währung

Gemäß dem Motto „The Trend is your Friend“ werden von den Analysten wieder Kursziele von 1,40 USD oder 1,50 USD ausgegeben. Doch kann es Mario Draghi überhaupt zulassen, dass wir so hohe Euro Kurse sehen?